Green Room

by

Green Room (Kurzinhalt)

In seinem dritten Spielfilm lässt Blue Ruin-Regisseur Jeremy Saulnier Punks und Skins aufeinanderprallen – gnadenlos. Brutal, Gore und alles andere als schmerzfrei.

Die Punk-Rock-Band Ain’t Rights (u.a. Alia Shawkat, Anton Yelchin) tourt mit mäßigen Erfolg durch die Gegend. Um sich finanziell über Wasser zu halten und den Tank ihres Busses zu füllen, begehen die Mitglieder der Band auch schon mal die ein oder andere Straftat begehen. Als die Gigs ausbleiben, können Ain’t Rights jedoch noch ein Konzert in einem abgelegenen Schuppen an Land zu ziehen. Bereits mit ihrem ersten Song, einem Cover der Dead Kennedys, verärgern sie das Publikum, das sich als Gruppe von Neo Nazis herausstellt. Als nach einer Verkettung von Ereignissen die Leiche einer jungen Frau und deren Mörder, stellen die unfreiwilligen Zeugen eine potenzielle Gefahr für die Nazi Gangs dar. Anführer Darcy (Patrick Stewart) setzt nun alle Hebel in Bewegung, damit die Punks den sogenannten Green Room nicht lebend verlassen werden.

Green Room Filmszene (2015)

(Bild: A24)

green-room-blogbusters-filmdatenbank

(Bild: A24)

(Quelle: YouTube/Fandango via Splatterwelt, A24, Universum, Praesens Film)