Projekt Media Center: Hardware mit Intel NUC D54250WYK

by

Ich habe derzeit zwei Media Center Plattformen im Einsatz und keine davon ist noch sauber gewartet oder aufgerüstet. Die eine Lösung ist eine Eigenbau Variante, während ich bei der zweiten auf einen Intel NUC zurückgegriffen habe. Da Intel mit dem neuen NUC D54250WYK aber ein geniales Modell-Upgrade auf den Markt gebracht hat, will ich damit einen Neustart wagen. Dieser ist mit den stromsparenden Haswell CPU ausgerüstet und hat einen IR-Empfänger – perfekt! Mit diesem Beitrag starte ich das Projekt zum idealen Media Center:

Was ist ein Intel NUC?

Der Intel NUC ist ein kleiner Barebone Computer, der in einem ultraschlanken Design von nur 4x4x2.5″ Abmessung passt. Dabei kommt trotzdem zeitgemässe Hardware mit Intels i3 und i5 Haswell Prozessoren zum Einsatz, dabei ist diese auf geringen Stromverbrauch ausgelegt. Der NUC kommt ohne Festplatte und Arbeitsspeicher aus der Packung, ersteres wird über mSATA (mini PCIe) nachgerüstet, sowie auch ein optionales WLAN Modul. Hat man die nötigen Komponenten besorgt ist der NUC sofort startklar.

Intel NUC in Frontansicht: Zweimal USB 3.0, IR-Empfänger und Klinkenbuchse

Spezifikationen Intel NUC D54250WYK

  • Prozessor: Intel Core i5-4250U
  • Grafik: Intel HD Graphics 5000
  • RAM: 2x DDR3-SODIMM-Sockel, Achtung 1.35V (max 16GB)
  • Fesplatte: mini-SDD – 1x mSATA
  • WLAN: Modul per mini-PCIE (WLAN-Antenne im Gehäuse integriert)
  • Anschlüsse: 2x USB 3.0 (vorne), 2x USB 3.0 (hinten), DC-Power (65W Netzteil liegt bei), 1x Mini-HDMI 1.4, 1x Mini-DisplayPort 1.2, 1x Gigabit-Ethernet, IR-Empfänger und 3.5mm Klinke (vorne)

Mit vier Schrauben lässt sich der Intel NUC einfach öffnenMit vier Schrauben lässt sich der Intel NUC einfach öffnen -> Werkzeugset von iFixit!

Mein Setup

Da ich meinen NUC per Gigabit-Ethernet ins heimische Netz einbinde, verzichte ich auf den Einbau einer WLAN-Karte. Da ich nur ein reines OS und eine Media Center Oberfläche auf dem NUC nutzen möchte, reicht mir auch eine kleine SSD völlig aus und mit 4GB RAM sollte auch genügen Arbeitsspeicher für alle Aufgaben vorhanden sein – notfalls ist ein weiterer 4GB-Riegel schnell nachbestellt. Somit ergibt sich bei mir folgendes Setup

RAM und mSATA in Intel NUC verbauenRAM und mSATA in Intel NUC verbauen

Ziele des Media Centers

Bevor ich in einem nächsten Beitrag dann erkläre wie ich den NUC aufgesetzt habe, welches OS und welche Media Center Oberfläche zum Zug kamen – halte ich hier erstmal einige Ziele fest. Diese Punkte soll der Media Center Computer (HTPC) erfüllen.

  • Wiedergabe von 1080p-Videomaterial Material jeden Formats
  • Wiedergabe von 4K-Videomaterial – nice to have
  • Abspielen von 3D Filmen – kompatibel mit Panasonic TV
  • Einschalten des NUC per Fernbedienung
  • Bedienbarkeit problemlos ohne Tastatur über FB möglich
  • Schönes GUI und schön aufbereiterer Filmdatenbank
  • Bedienung über App

Anschlüsse am Intel NUC D54250WYK

Fazit

Die Hardware steht schonmal, die nächsten Tage wird der NUC entsprechend aufgesetzt und getestet, dabei werde ich auch verschiedene Themes ausprobieren. Schlussendlich möchte das für mich perfekte Media Center unter meinem TV stehen haben, bin gespannt wie das Projekt ausgeht. Eventuell dauert es neben dem Bau des neusten Quadcopter-Projekts auch etwas länger… dazu später mehr.
Wenn ihr noch Anregungen, Tipps oder eigene Wünsche habt, fügt die hier doch an. Vielleicht hilft mir das eine oder andere, oder verleitet zu weiteren guten Ideen.

Der Artikel Projekt Media Center: Hardware mit Intel NUC D54250WYK erschien zuerst auf TechnikBlog.ch.
Du kannst den TechnikBlog auf verschiedene Arten abonnieren, viel Spass beim Lesen!

Ähnliche Beiträge:

  1. Intel NUC als ideale Media Center Hardware mit XBMC
  2. ASUS Chromebox – die ideale Media Center Hardware
  3. Media Center im Eigenbau – Die Hardware
  4. HTPC 3.0 – Media Center mit Zotac ION
  5. Media Center – Die Software

Yarpp

flattr this!

Von: TechnikBlog