Wie fügt sich Rogue One in die Geschichte des Original Star Wars von 1977 ein?

by

Rogue One: A Star Wars Story ist ein Prequel zum ersten Star Wars Film, der 1977 in die Kinos kam. Doch erzählt Rogue One tatsächlich eine stringente und plausible Vorgeschichte oder haben sich die Macher kreative Freiheiten genommen? Blogbusters hat die Facts analysiert und Antworten auf diese Fragen gefunden. 

Achtung: Der gesamte Artikel enthält kleinere Spoiler. Am Schluss folgt zudem ein grosser Spoiler, der entsprechend extra markiert ist. Wer alle Trailer bewusst vermieden hat, um sich nichts zu verderben, der sollte auf keinen Fall weiterlesen. Alle anderen lesen auf eigenes Risiko weiter.

„Rogue One kommt dem Begriff Prequel näher als alles andere zuvor“

Für diejenigen, die den Spass noch vor sich haben und noch nichts näheres über Rogue One wissen; der Film erzählt die unmittelbare Vorgeschichte zu George Lucas legendären Original Star Wars Film von 1977, der auch bekannt ist als Krieg der Sterne oder Star Wars: Episode IV – Eine neue Hoffnung (Englisch: Star Wars: Episode IV – A New Hope).

Noch spannender ist jedoch die Tatsache, dass Rogue One nur gerade mal 10 Minuten vor Eine neue Hoffnung endet und gemäss einer nicht genannten Quelle von The Hollywood Reporter dadurch praktisch nahtlos daran anknüpft.

“This is the closest thing to a prequel ever,” a source tells THR. “This takes place just before A New Hope and leads up to the 10 minutes before that classic film begins. You have to match the tone!”

Doch hat es Rogue One Regisseur Gareth Edwards auch geschafft, alle erzählerischen Lücken logisch zu schliessen? Wir haben uns das ganze mal genauer angeschaut und uns dazu direkt des Quellmaterials angenommen, dem Lauftext (Opening Crawl), der den Originalfilm von 1977 eröffnet.

(Quelle: YouTube)


Mehr zum Thema: Rogue One: A Star Wars Story Filmkritik


Um es euch einfacher zu machen, haben wir euch den entsprechenden Text gleich auf deutsch aufbereitet. Als erstes werfen wir einen Blick auf den deutschen Original Crawl, den wir von Star Wars Union entliehen haben:

Es herrscht Bürgerkrieg. Die Rebellen, deren Raumschiffe von einem geheimen Stützpunkt aus angreifen, haben ihren ersten Sieg gegen das böse galaktische Imperium errungen.

Während der Schlacht ist es Spionen der Rebellen gelungen, Geheimpläne über die absolute Waffe des Imperiums in ihren Besitz zu bringen, den TODESSTERN, eine Raumstation, deren Feuerkraft ausreicht, um einen ganzen Planeten zu vernichten.

Verfolgt von den finsteren Agenten des Imperiums, jagt Prinzessin Leia an Bord ihres Sternenschiffes nach Hause, als Hüterin der erbeuteten Pläne, die ihr Volk retten und der Galaxis die Freiheit wiedergeben könnten….

Welche Rahmenbedinungen waren durch „Eine neue Hoffnung“ bereits fest vorgegeben?

Zerlegen wir den Lauftext zunächst mal in seine wesentlichen Einzelteile:

  1. Es herrscht Bürgerkrieg.
  2. Die Rebellen, deren Raumschiffe von einem geheimen Stützpunkt aus angreifen, […]
  3. Während der Schlacht ist es Spionen der Rebellen gelungen, Geheimpläne über die absolute Waffe des Imperiums in ihren Besitz zu bringen, den TODESSTERN, eine Raumstation, deren Feuerkraft ausreicht, um einen ganzen Planeten zu vernichten.
  4. Verfolgt von den finsteren Agenten des Imperiums, […]
  5. jagt Prinzessin Leia an Bord ihres Sternenschiffes nach Hause, […]

Hält sich Rogue One: A Star Wars Story an die Rahmenbedinungen aus dem Originalfilm?

Bevor wir auf die Details eingehen, zunächst mal ein ganz klares JA. Gareth Edwards wollte es sich natürlich auf keinen Fall mit den Fans verscherzen, die sich oftmals besser mit den ganzen Details auskennen, als so mancher Lucasfilm-Angestellter (oder sogar deren Schöpfer George Lucas). Jetzt aber zurück zu unserer Auslegeordnung. Die Beantwortung bezieht sich mit seiner Nummerierung wieder direkt auf die obige Auflistung:

  1. Einerseits wissen wir, dass die Rebellen den Kampf gegen das Imperium aufgenommen haben. Einen weiteren wesentlichen Beleg für diese Aussage liefert eine Szene auf dem Planeten Jedha, quasi dem Mekka der Star Wars Galaxie. Der einstmals heiligste Ort der Jedi Ritter ist nun unter Kontrolle des Imperiums. Dort hält sich auch die unabhängige Widerstandsbewegung rund um Saw Gerrera (gespielt von Forest Whitaker) auf, von dem sich die Rebellen einst getrennt haben, weil er zu radikal war. Auf Jedha verübt Saw Gerrera regelmässig Terroranschläge auf die Truppen des Imperiums.
    Rogue One: A Star Wars Story Szenenbild (Film, 2016)

    Forest Whitaker ist Saw Gerrera (Bild: Lucasfilm, Walt Disney)

  2. Der geheime Stützpunkt der Rebellen – unter der Führung von Mon Mothma (Genevieve O’Reilly) – befindet sich auf Yavin IV, wohin auch Jyn Erso gebracht wird, um sie für ihre Mission zu überzeugen. Yavin IV bleibt auch in Eine neue Hoffnung die Basis der Rebellen.
    Rogue One: A Star Wars Story Szenenbild (Film, 2016)

    Jyn Erso (Felicity Jones) und Cassian Andor (Diego Luna) starten ihre Mission auf Yarvin IV (Bild: Lucasfilm, Walt Disney)

  3. Wir wissen alle, dass Rogue One sich um die Mission handelt, bei der die berüchtigten Pläne des Todessterns gestohlen werden. Doch wenn man sich den Satz einmal etwas genauer ansieht, weiss man, dass es eine Schlacht gibt, aus der die Rebellen als Sieger hervorgehen werden. Wer die Trailer gesehen hat, wird wohl schnell darauf kommen, worauf es hinausläuft: Der Showdown zwischen Jyn Ersos Rebellen und den imperialen Truppen findet an einem Strand statt, wo in einer gigantischen Schlacht auch X-Wings und AT-ATs gegeneinander antreten.
    Rogue One: A Star Wars Story Szenenbild (Film, 2016)

    Es gibt ein Wiedersehen mit den imperialen Allterrain-Angriffstransporter (kurz AT-AT) (Bild: Lucasfilm, Walt Disney)

  4. Gleich die Eröffnungssequenz von Eine neue Hoffnung hat gezeigt, wer mit „finstere Agenten“ gemeint war: Darth Vader und seine Sturmtruppen. Die Rogue One Trailer haben bereits preisgegeben, dass Vader auch in dem Prequel einen Auftritt haben wird. Ihm zu Diensten ist Orson Krennic (Ben Mendelsohn), der dem Bau des Todessterns vorsteht und auch eine gemeinsame Vergangenheit mit Jyn Ersos Vater Galen (Mads Mikkelsen) teilt, der wiederum der Hauptingenieurs des Todessterns ist.
    Rogue One: A Star Wars Story (Bild: Lucasfilm, Walt Disney)

    Rogue One: A Star Wars Story (Bild: Lucasfilm, Walt Disney)

  5. Grosser Spoiler: Achtung, wer sich nicht das Ende des Films ruinieren möchte, sollte ab hier aufhören zu lesen! Rogue One endet 10 Minuten vor den Ereignissen in der Eröffnungssequenz von Krieg der Sterne. Wie wir wissen, übergibt Prinzessin Leia dort die Pläne an R2-D2 und schickt diesen damit zu Obi-Wan Kenobi. In der letzten Sequenz von Rogue One sehen wir, wie Prinzessin Leia (als CGI-Figur) mit den Plänen an Bord es schafft, mit ihrem Schiff zu entfliehen. Darauf blickt sie in die Kameras schaut und sagt: „Hoffnung“.

Eine neue Hoffnung

Bonus: Eine neue Hoffnung ist nicht nur der Untertitel des allerersten Star Wars Films, sondern auch das übergreifende Thema von Rogue One: A Star Wars Story. Mit diesem Leitmotto, das während des Films immer wieder Erwähnung findet, leitet Edwards perfekt zum 1977er Film über. Ein kurzer TV-Spot, den Lucasfilm veröffentlicht hat, macht das ziemlich gut deutlich.