Die Star Wars Einnahmequellen unter der Lupe (Infografik)

by

Schon bevor Star Wars: Das Erwachen der Macht überhaupt in den Kinos lief, stand fest, dass der Film weltweit über 1 Milliarde US-Dollar einnehmen würde, doch der wahre Geldsegen wartet in Form von Merchandising-Artikeln auf Walt Disney.

Das Imperium schlägt zurück! Damit sind nicht der Imperator oder der Oberste Führer der Ersten Ordnung gemeint, sondern der US-Konzern Walt Disney, der mit Star Wars: Das Erwachen der Macht just vor Weihnachten einen Film veröffentlicht haben, der mit Garantie mehr als 1 Milliarde Dollar an den Kinokassen einnehmen wird (aktuell sind es bereits 890 Mio. Dollar). Ja, selbst 2 Milliarden sind keine Utopie.

Das grosse Geld macht Disney mit dem Star Wars Merchandising, nicht mit den Filmen

Doch damit ist noch längst nicht schluss. Den ganz grossen Reibach macht das Mäuse-Imperium nämlich nebst der Auswertung auf DVD, Blu-ray, VOD, Pay-TV und Free-TV nämlich mit dem Merchandising. Das ist ein Sammelbegriff für lizenzierte Produkte, die unter dem Star Wars Banner verkauft werden. Nebst Büchern, Videogames, Kostümen und dergleichen, sind das vor allem Spielsachen.

Bereits vor ein paar Jahren wurde eine Infografik (siehe unten) veröffentlicht, die aufzeigte, wie die bisherigen Star Wars Filme bis zum damaligen Zeitpunkt mit allem drum herum rund 33 Mia. Dollar eingebracht haben. Der Löwenanteil, nämlich fast die Hälfte davon, entfiel dabei auf Spielzeug, während der Anteil an Kinoeinnahmen weniger als ein Sechstel ausmachten.

Star Wars Einkünfte (Infografik)

(Grafik via GeekTyrant)

Das Erwachen der Macht könnte bis zu 10 Mia. US-Dollar einbringen

Analysten sagen Star Wars: Das Erwachen der Macht Merchandising-Einnahmen von 6 bis 8 Milliarden US-Dollar voraus. Addiert man die 2 Milliarden Dollar dazu, die aus den weltweiten Ticketeinnahmen generiert werden könnten, kommt man auf insgesamt 10 Milliarden Dollar. Wenn man bedenkt, dass Walt Disney 2012 für die Übernahme von Lucasfilm gerade mal 4 Milliarden Dollar hingeblättert hat, hört sich das fast schon wie ein Schnäppchen an. Vielleicht hätte George Lucas da noch etwas höher pokern sollen.

Doch nicht nur Disney profitiert in hohem Masse, auch Lizenznehmer wie LEGO, Electronic Arts, Sony (Exklusivrechte für das PS4-Game Star Wars Battlefront), die viel Geld an für die Nutzungsrechte an Disney überwiesen haben, dürfen mit hohen Einnahmen für ihre Star Wars Produkte rechnen. Das waren garantiert Frohe Weihnachten für Walt Disney!