Die 25 grössten Filmflops 2012

by

Wenn man von einem Flop spricht, geht man in der Regel davon aus, dass ein Film seine Ausgaben mit den weltweiten Einspielergebnissen (Box Office) nicht decken konnte. Diese Milchbübchenrechnung kann man vergessen. Ob ein Film als Hit oder Flop angesehen wird, misst sich alleine daran, ob er seine Erwartungen erfüllen konnte oder nicht.

Dabei ist das vorher investierte Geld natürlich ein, wenn nicht der wichtigste Faktor. Oberstes Ziel ist immer kostendeckend zu sein. Doch Hollywood-Studios sind alles andere als Non-Profit-Organisationen. Die Studios und dadurch auch deren Führungskräfte, werden aufgrund der Einspielergebnisse gemessen, die diejenigen Filme einspielen, die sie zuvor abgesegnet haben. Gibst du grünes Licht für ein kleines Projekt namens THE HANGOVER oder TED, das später hunderte Millionen von Dollars in die Kassen spült, hast du einen Hit. Gibst du grünes Licht für ein Grossprojekt namens CLOUD ATLAS, besetzt mit bekannten Stars und einem Budget von 100 Millionen Dollar, das später kein oder nur wenig Gewinn abwirft, hast du einen Flop.

Erschwerend hinzu kommt, dass auf der Ausgabenseite auch noch die Marketingkosten und die Teilung des Gewinns mit den Kinobetreibern und ausländischen Verleihern hinzu kommen. Dem gegenüber stehen Einnahmen in Sachen Merchandising, Product Placement und der späteren Auswertung eines Films auf DVD, Blu-ray, VOD und TV. Da natürlich niemand Einsicht in diese Zahlen erhält, müssen wir uns wohl oder übel mit den „offiziellen“ Budget- und Box Office Zahlen begnügen.

Wenn erwartet wird, dass ein Film an seinem Startwochenende (und das entscheidet bereits über Erfolg oder Misserfolg eines Films) 25 Mio. Dollar einspielt, aber dann nur 18 Mio. Dollar eingenommen werden, kann dies schon mal den Aktienkurs des Filmstudios in die Tiefe treiben. Spätestens dann spricht man vo einem Flop, obwohl der Film gemäss der Milchbübchenrechnung eigentlich gewinnbringend gewesen wäre.

Werfen wir – gewappnet mit diesem Vorwissen – einen Blick auf die grössten Pleiten, Überraschungen und Niederlagen des Filmjahres 2012.

Poster: MIRROR, MIRROR (2012)

25. MIRROR MIRROR

Geschätztes Budget: 85 Millionen Dollar
Weltweites Einspielergebnis: 166.2 Millionen Dollar (US-Anteil: 64.9 Dollar)
Stars: Lily Collins, Julia Roberts, Armie Hammer
Studio: Relativity
Flop weil: Zwei Schneewittchen-Filme stritten sich um den Erfolg an der Box Office. Julia Roberts‘ 166 Mio. Dollar waren gegen Kristen Stewarts 396 Mio. Dollar für SNOW WHITE AND THE HUNTSMAN einfach nicht gut genug.

Poster: ONE FOR THE MONEY (2012)

24. ONE FOR THE MONEY

Geschätztes Budget: 40 Millionen Dollar
Weltweites Einspielergebnis: 36.9 Millionen Dollar
Stars: Katherine Heigl, Jason O’Mara
Studio: Lionsgate
Flop weil: Grey’s Anatomy Star Katherine Heigl seit KNOCKED UP – BEIM ERSTEN MAL auch im Kino als Shooting-Star gefeiert wurde. Doch seither ging’s mit ihrer Kinokarriere nur noch Bergab. ONE FOR THE MONEY markiert den neusten Tiefpunkt.

Deutsches Poster: FUN SIZE (2012)

23. FUN SIZE

Geschätztes Budget: 14 Millionen Dollar
Weltweites Einspielergebnis: 9.4 Millionen Dollar
Stars: Victoria Justice, Chelsea Handler, Thomas Mann
Studio: Paramount / Nickelodeon
Flop weil: Die Zuschauerratings des Kinderkanals Nickelodeon sind in seinem Heimmarkt USA rückläufig. Da macht es sich gut, wenn man nebenbei mit Kinofilmen etwas dazu verdienen kann. Einer seiner hauseigenen Stars, Victoria Justice aus der Sendung „Victorious“ sollte mit einer vorpubertäre Version von SUPERBAD Kasse machen. Ging irgendwie daneben.

Poster: PREMIUM RUSH (2012)

22. PREMIUM RUSH

Geschätztes Budget: 35 Millionen Dollar
Weltweites Einspielergebnis: 30.7 Millionen Dollar
Stars: Joseph Gordon-Levitt, Michael Shannon
Studio: Sony / Columbia
Flop weil: Die Idee klang auf dem Papier verlockend: Mit Neo-Star Joseph Gordon-Levitt (INCEPTION, THE DARK KNIGHT RISES, LOOPER) in einem relativ günstig produzierten Fahrradkurier-Actionfilm mächtig Geld scheffeln. In der Realität hatte das Publikum aber keine Lust, einem Jüngling im Kino 90 Minuten lang beim Fahrrad fahren zuzusehen.

Poster: Katy Perry: PART OF ME (2012)21. PART OF ME

Geschätztes Budget: 12 Millionen Dollar
Weltweites Einspielergebnis: 32.4 Millionen Dollar
Stars: Katy Perry, Adam Marcello
Studio: Paramount
Flop weil: Katy Perrys Konzertdoku sollte genau soviel Kohle scheffeln wie die Kinoausflüge von Justin Bieber, Miley Cyrus oder den Jonas Brothers. Tat sie aber nicht. Man tritt aber auch nicht am selben Startwochenende wie TED, MAGIC MIKE und THE AMAZING SPIDER-MAN an.

Poster: ATLAS SHRUGGED II (2012)20. ATLAS SHRUGGED II: THE STRIKE

Geschätztes Budget: 10 Millionen Dollar
Weltweites Einspielergebnis: 3.3 Millionen Dollar
Stars: Samantha Mathis, Jason Beghe
Studio: Atlas Distribution
Flop weil: Schon mal etwas von diesem Film oder vielleicht von seinem Vorgänger ATLAS SHRUGGED I gehört? Eben.

Poster: ALEX CROSS (2012)

19. ALEX CROSS

Geschätztes Budget: 35 Millionen Dollar
Weltweites Einspielergebnis: 25.7 Millionen Dollar
Stars: Tyler Perry, Matthew Fox, Rachel Nichols
Studio: Summit Entertainment
Flop weil: Regisseur, Drehbuchautor und Schauspieler Tyler Perry ist in den USA sehr erfolgreich mit seiner „Madea“-Filmreihe, die bei uns aber praktisch unbekannt ist. Trotz seiner grossen Beliebtheit jenseits des grossen Teichs, wollte ihn auch dort niemand in einem Thriller sehen.

Poster: CHASING MAVERICKS (2012)

18. CHASING MAVERICKS

Geschätztes Budget: 20 Millionen Dollar
Weltweites Einspielergebnis bis dato: 5.9 Millionen Dollar
Stars: Gerard Butler, Elisabeth Shue, Jonny Weston
Studio: Fox
Flop weil: Mit 300 wurde er zum Megastar: Gerard Butler. Jeder weitere Film den er seitdem herausbrachte, war weniger und weniger erfolgreich. Dieses Jahr ist er gleich zwei mal in unseren Top 25 Flops vertreten. Der Surferfilm CHASING MAVERICKS blieb weit hinter seinen Erwartungen zurück. Bei uns kommt der Film unter dem Titel MAVERICKS noch im Januar in die Kinos.

Poster: THE FIVE-YEAR ENGAGEMENT (2012)

17. THE FIVE-YEAR ENGAGEMENT

Geschätztes Budget: 30 Millionen Dollar
Weltweites Einspielergebnis: 53.8 Millionen Dollar
Stars: Jason Segel, Emily Blunt, Chris Pratt
Studio: Universal
Flop weil: Da halfen selbst die grossen Namen nichts mehr. Erwartet wurde ein nächster BRIDESMAIDS und ein US-Startwochenende von 20 Mio. Dollar. Eröffnen konnte er jedoch lediglich mit 10 Mio. Dollar und ging auch bei uns komplett unter.

Poster: WANDERLUST (2012)

16. WANDERLUST

Geschätztes Budget: 35 Millionen Dollar
Weltweites Einspielergebnis: 21.5 Millionen Dollar
Stars: Jennifer Aniston, Paul Rudd, Malin Åkerman
Studio: Universal
Flop weil: Genau wie bei THE FIVE-YEAR ENGAGEMENT war auch bei WANDERLUST der auf Komödien spezialisierte Produzent Judd Apatow (BRIDESMAIDS, KNOCKED UP, THIS IS 40) federführend. Hier fiel das Resultat trotz Superstar Jennifer Aniston noch desaströser aus.

Poster: GHOST RIDER: SPIRIT OF VENGEANCE (2012)

15. GHOST RIDER: SPIRIT OF VENGEANCE

Geschätztes Budget: 57 Millionen Dollar
Weltweites Einspielergebnis: 132.6 Millionen Dollar (US-Anteil: 51.8 Millionen Dollar)
Stars: Nicolas Cage, Idris Elba
Studio: Sony / Columbia
Flop weil: Der Vorgängerfilm spielte 2007 weltweit satte 229 Mio. Dollar ein. Dieser zweite Teil fiel bei Kritikern und Publikum gleichermassen durch und stürzte die eh schon laue Karriere seines Stars Nicolas Cage in eine noch tiefere Krise.

Poster: BIG MIRACLE - RUF DER WALE (2012)

14. BIG MIRACLE

Geschätztes Budget: 40 Millionen Dollar
Weltweites Einspielergebnis: 24.7 Millionen Dollar
Stars: Drew Barrymore, John Krasinski
Studio: Universal
Flop weil: Trotz guter Kritiken und einer populären Drew Barrymore in der Hauptrolle, sank der Walretter-Film BIG MIRACLE mit einem Startwochenende von 7.7 Mio. Dollar gegen die beiden anderen Neustarter CHRONICLE (22 Mio.) und THE WOMAN IN BLACK (21 Mio.) relativ schnell ab.

Poster: PLAYING FOR KEEPS (2012)

13. PLAYING FOR KEEPS

Geschätztes Budget: 35 Millionen Dollar
Weltweites Einspielergebnis: 10.8 Millionen Dollar
Stars: Gerard Butler, Jessica Biel, Dennis Quaid, Uma Thurman, Catherine Zeta-Jones
Studio: FilmDistrict
Flop weil: Gerard Butlers zweiter Filmflop (und hier sprechen die Zahlen eine eindeutige Sprache) nach CHASING MAVERICKS sollten ihn mal wirklich seine Rollenwahl überdenken lassen. Denn eigentlich sehen wir ihn doch alle gerne auf der Leinwand.

Poster: TOTAL RECALL (2012)

12. TOTAL RECALL

Geschätztes Budget: 125 Millionen Dollar
Weltweites Einspielergebnis: 198.5 Millionen Dollar
Stars: Colin Farrell, Jessica Biel, Kate Beckinsale
Studio: Sony / Columbia
Flop weil: Um diese Neuinterpretation von TOTAL RECALL, der 1990 äusserst erfolgreich mit Arnold Schwarzenegger umgesetzt worden ist, entstand vor seinem Kinostart ein riesen Hype. Diesem wurde der Film aber nie gerecht. Auch wenn das Einspielergebnis über dem Budget liegt, von einem Film dieser Grössenordnung hätte man eindeutig mehr erwartet.

Poster: NEIGHBORHOOD WATCH (2012)

11. THE WATCH

Geschätztes Budget: 68 Millionen Dollar
Weltweites Einspielergebnis: 70 Millionen Dollar
Stars: Ben Stiller, Vince Vaughn, Jonah Hill
Studio: Fox
Flop weil: Ursprünglich sollte der Film um ein paar Kerle der Nachbarschaftswache, die zufälligerweise einem Alienkomplott auf die Spur kommen, NEIGHBORHOOD WATCH heissen. Fox entschied sich den Titel mitten in der Promotionskampagne abzuändern, da zuvor ein schwarzer Jugendlicher von einem Mann der Nachbarschaftswache aus vermutlich rassistischen Gründen umgebracht worden ist. Es kann davon ausgegangen werden, hätte der starbesetzte Film ein besseres Timing gehabt, hätte er wohl auch mehr eingespielt.

Character Poster: RISE OF THE GUARDIANS (Santa Claus)

10. RISE OF THE GUARDIANS

Geschätztes Budget: 145 Millionen Dollar
Weltweites Einspielergebnis bis dato: 258.1 Millionen Dollar
Stars: Hugh Jackman, Alec Baldwin, Isla Fisher (Stimmen)
Studio: DreamWorks / Paramount
Flop weil: Nacht Hits wie HOW TO TRAIN YOUR DRAGON oder der SHREK-Franchise, erwartete man von diesem Film ein Startwochenende in der Höhe von knapp 60 Mio. Dollar. Die Realität sah mit 23.8 Mio. Dollar dann lediglich etwas anders aus. Konsequenz: Der Aktienkurs von DreamWorks Animation sank am darauf folgenden Montag um ganze 5%.

Poster: THE OOGIELOVES IN THE BIG BALLOON ADVENTURE (2012)9. THE OOGIELOVES IN THE BIG BALLOON ADVENTURE

Geschätztes Budget: 20 Millionen Dollar
Weltweites Einspielergebnis: 1 Millionen Dollar
Stars: Jaime Pressly, Christopher Lloyd, Cary Elwes
Studio: KVP
Flop weil: Die Oogieloves hätten die nächsten Teletubbies werden sollen. Dieser Independent-Kinderfilm mit farbigen Riesenpupen, der immerhin satte 20 Millionen in der Herstellung verschlungen hat, nahm an seinem Startwochenende erbärmliche 448000 Dollar ein. Und das trotz riesiger Distribution auf 2160 Leinwänden.

Poster: DARK SHADOWS (2012)

8. DARK SHADOWS

Geschätztes Budget: 150 Millionen Dollar
Weltweites Einspielergebnis: 239.1 Millionen Dollar
Stars: Johnny Depp, Michelle Pfeiffer, Eva Green
Studio: Warner Bros.
Flop weil: Experten sagten dieser gothischen Vampirkomödie von Erfolgsregisseur Tim Burton ein Startwochenende von 35 – 50 Mio. Dollar voraus. Daraus wurden dann in lediglich 29.7 Mio. Dollar. Zum Vergleich: Burtons letzter Streich, ALICE IN WONDERLAND (2010) spielte bei einem Budget von 200 Mio. Dollar über eine Milliarde(!) an den weltweiten Kinokassen ein.

Poster: THAT'S MY BOY (2012)

7. THAT’S MY BOY

Geschätztes Budget: 70 Millionen Dollar
Weltweites Einspielergebnis: 57.7 Millionen Dollar
Stars: Adam Sandler, Andy Samberg, Leighton Meester
Studio: Sony / Columbia
Flop weil: Es gab eine Zeit, da nahm einfach jede von Adam Sandlers Komödien (alleine in den USA) 100 Mio. Dollar ein. Nach dem katastrophalen JACK AND JILL kam es für ihm mit THAT’S MY BOY gleich noch dicker. Weltweit kamen nicht mehr als 57.7 Mio. zusammen. Dieses Jahr sollte er mit KINDSKÖPFE 2 zurück auf die Erfolgsspur finden.

Poster: ROCK OF AGES (2012)

6. ROCK OF AGES

Geschätztes Budget: 75 Millionen Dollar
Weltweites Einspielergebnis: 56.4 Millionen Dollar
Stars: Tom Cruise, Julianne Hough, Diego Boneta, Russell Brand, Alec Baldwin, Catherine Zeta-Jones
Studio: Warner Bros.
Flop weil: Angedacht war, mit der Musical-Verfilmung ROCK OF AGES in Sphären wie MAMMA MIA! (609 Mio. $ weltweit) oder wenigsten HAIRSPRAY (202.5 Mio. $ weltweit) zu gelangen. Dieses Ziel wurde trotz (oder wegen) Superstars wie Tom Cruise weit verfehlt.

Poster: A THOUSAND WORDS (2012)

5. A THOUSAND WORDS

Geschätztes Budget: 40 Millionen Dollar
Weltweites Einspielergebnis: 20.6 Millionen Dollar
Stars: Eddie Murphy, Cliff Curtis
Studio: Paramount / DreamWorks
Flop weil: Es gab Zeiten, da war Eddie Murphy der grösste Comedy-Star der Erde. Mittlerweile ist er pures Kassengift.

Poster: DREDD (2012)

4. DREDD 3D

Geschätztes Budget: 50 Millionen Dollar
Weltweites Einspielergebnis: 30.9 Millionen Dollar
Stars: Karl Urban, Olivia Thirlby, Lena Headey
Studio: Lionsgate
Flop weil: Trotz hervorragender Kritiken, konnte der Film ausserhalb der Comic-Gemeinde keine Aufmerksamkeit auf sich ziehen. So gibt man für diesen Misserfolg hauptsächlich dem Marketing die Schuld.

3. CLOUD ATLAS

Geschätztes Budget: 100 Millionen Dollar
Weltweites Einspielergebnis: 118.4 Millionen Dollar (US-Anteil: 27.1 Millionen Dollar)
Stars: Hanks, Halle Berry, Hugo Weaving, Hugh Grant, Susan Sarandon
Studio: Warning Bros.
Flop weil: Grosse Schauspieler bedeuten nicht automatisch den grossen Reibach an den Kinokassen. Warner Bros. gab lediglich 20 Mio. Dollar für diesen Film auf. Den Rest wurde durch Investoren auf der ganzen Welt zusammengekratzt. Genützt hat dieser Aufwand letztlich wenig. Der Film war wohl einfach zu komplex für den Mainstream.

Poster: BATTLESHIP (2012)

2. BATTLESHIP

Geschätztes Budget: 209 Millionen Dollar
Weltweites Einspielergebnis: 302.8 Millionen Dollar (US-Anteil: 65.2 Millionen Dollar)
Stars: Taylor Kitsch, Alexander Skarsgård, Brooklyn Decker, Rihanna
Studio: Universal
Flop weil: Schon bescheurt genug, wenn man auf die Idee kommt aus einem Brettspiel einen Film zu machen. Noch bescheuerter wird sie, wenn man noch Aliens mit in den Plot einbaut. Verzweifelt und glücklicherweise vergebens wurde versucht auf den erfolgreichen TRANSFORMERS Zug aufzuspringen. Stattdessen „glänzte“ Rihanna mit dem legendären Einzeiler: „Mahalo motherfucker!“.

Poster: JOHN CARTER /2012)

1. JOHN CARTER

Geschätztes Budget: 250 Millionen Dollar
Weltweites Einspielergebnis: 282.8 Millionen Dollar
Stars: Taylor Kitsch, Lynn Collins, Mark Strong, Bryan Cranston, Willem Dafoe
Studio: Disney
Flop weil: Die Filmtrailer stifteten mehr Verwirrung als etwas anderes und man fühlte sich dabei gleich an mehrere andere Filme wie etwa STAR WARS: EPISODE II erinnert. Alles zusammen kostete die Produktion und Vermarktung des Films stolze 350 Mio. Dollar. Disney verkündete nach der Veröffentlichung des Films, dass sie für JOHN CARTER mit einem Abschreiber von 200 Mio. Dollar rechnen würden. Für Taylor Kitsch bedeutete der Film zusammen mit BATTLESHIP ein verdammt schlechter Start in seine Karriere.

(Quellen: The Wire – Business Insider, Box Office Mojo)