Wish I Was Here

by

Wish I Was Here (Story)

Aidan Bloom (ZACH BRAFF) muss sich eingestehen, dass er vom amerikanischen Traum bestenfalls träumen kann: Als weißer Schauspieler in L.A. bewirbt er sich mittlerweile sogar um Rollen für afroamerikanische Figuren. Daher muss seine Frau Sarah (KATE HUDSON) das Geld verdienen, die neben ihrem Full-Time-Job auch noch den Haushalt sowie das Familienleben meistert. Sein Bruder (JOSH GAD) ist auch keine große Hilfe – er ist zwar ein Genie, hat sich aber in seinen Wohnwagen verkrochen und surft als Kobold durchs Netz. Und als Aidans Vater (MANDY PATINKIN) ihm zu all seinem „Glück“ auch noch unterbreitet, dass er nicht länger für die Privatschule seiner beiden Enkel aufkommen kann, sieht Aidan nur einen Ausweg: er beschließt spontan, die Kinder selbst zu unterrichten. Das Ergebnis ist ein familiäres Chaos – zunächst. Als Aidan aber aufgrund eigener Wissenslücken nicht ganz freiwillig damit beginnt, immer weiter vom Lehrplan abzuweichen, beginnt selbst er noch etwa s zu lernen – über das Leben und seinen Platz in der Welt…

Vor zehn Jahren inszenierte Zach Braff mit „Garden State“ einen der definitiven Kultfilme der Nullerjahre. Jetzt kehrt der„Scrubs“-Star zurück mit seiner zweiten Regiearbeit, in der er erneut die Hauptrolle spielt und für die er mit seinem Bruder Adam auch das Drehbuch schrieb.
Wieder ist ihm eine bittersüße Komödie gelungen über Lachen und Weinen in L.A., die von einer Lebenskrise der ungewöhnlichen Art erzählt und mit warmherzigen Situationen für Emotionen und mit schrägen Momenten für Lacher sorgt.
An Braffs Seite spielen Kate Hudson („Almost Famous“), Mandy Patinkin („Homeland“), Josh Gad („Prakti.com“) und der gefeierte „The Big Bang Theory“-Star Jim Parsons.

Schon gewusst?

  • Wish I Was Here markierte den letzten Auftritt von James Avery (Wills Vater in Der Prinz von Bel-Air), der dieses Jahr im Alter von 65 Jahren verstorben ist.
  • Der Film wurde mit etwa 3 Mio. Dollar über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter von Fans mitfinanziert, was Zach Braff einiges an Kritik einbrachte, da er selber Multimillionär ist. Die Gesamtkosten des Films lagen bei etwa 6 Mio. US-Dollar.
  • Dieser Film von und mit Zach Braff, war seinen eigenen Angaben nach sehr wichtig für Ihn. Er wollte nicht, dass es von Filmstudios verfälscht oder verändert wird. Genau aus diesem Grund wurde der Film  als Crowdfunding-Projekt realisiert.

Wish I Was Here Filmszene mit Zach Braff

(Quelle: Blogbusters, Wild Bunch / Central Film)