Lisa – Der helle Wahnsinn (Weird Science)

a.k.a. L.I.S.A. - Der helle Wahnsinn

by

LISA – DER HELLE WAHNSINN, der ursprünglich, aus welchen Gründen auch immer, als L.I.S.A. – DER HELLE WAHNSINN vermarktet wurde. Eine Erklärung für die Punkte zwischen den Buchstaben wurde nie mitgeliefert. Im Original heisst der Film sowieso ganz anders: WEIRD SCIENCE (zu Deutsch: Merkwürdige Wissenschaft), was diesen Film ziemlich treffend beschreibt.

Blu-ray: LISA - DER HELLE WAHNSINN

05.09.2013 auf Blu-ray

Die beiden unbeliebten Teenager, Gary (Anthony Michael Hall) und Wyatt (Ilan Mitchell-Smith) sind echte Nerds. Deshalb scheitern sie auch mit all ihren Versuchen von ihren Mitschülern akzeptiert, geschweige denn von den Mädels beachtet zu werden. In ihrer Verzweiflung und durch einen Frankenstein-Film inspiriert, schaffen die beiden eine eigene Kreatur. Und so gelingt es Gary und Wyatt mithilfe eines Computers tatsächlich ein lebende, atmende und wunderschöne Frau zu kreiren. Lisa. Sie ist aber weit mehr als nur eine fleischgewordene Fantasie zweier pubertierender Teenager. Lisas Zweck ist, das Selbstvertrauen vn Gary und Wyatt zu stärken, indem sie die beiden in Situationen bringt, in denen sich die beiden als echte Männer beweisen können.

Regie führte mein Kindheits- und Jugendheld, John Hughes, der den Jugendlichen in den Achtzigerjahren mit Filmen wie FERRIS MACHT BLAU, SIXTEEN CANDLES, THE BREAKFAST CLUB oder eben L.I.S.A. – DER HELLE WAHNSINN echte Lebenshilfen schuf. Niemand verstand die Träume, Bedürfnisse und Wünsche der damaligen Teenager besser als Hughes.

LISA – DER HELLE WAHNSINN (1985) war der wohl “weirdeste” Film von allen. Eine Frau zu erschaffen mit einem Computer, der weniger Rechenpower hat als ein moderner Taschenrechner ist ja das eine. Die Teenie-Komödie mit allerlei Fantasy, Sci-Fi und Erotik-Elementen zu schmücken das andere. Damals als Jugendlicher fand ich das total genial. Heute, als alter Sack der ich jetzt bin, ist der Film immerhin noch ziemlich amüsant. Es gibt ein Wiedersehen mit dem damaligen Teenie-Star, der allen als Rusty Griswold aus DIE SCHRILLEN VIER AUF ACHSE (1983) bekannt sein dürfte und auch in den John Hughes Filmen SIXTEEN CANDLES (1984) und THE BREAKFAST CLUB (1985) eine Hauptrolle hatte. Einer, der heute allen nur noch als Iron Man oder bestenfalls noch als Sherlock Holmes bekannt sein dürfte, aber in den Achtzigern ebenfalls in praktisch allen wichtigen Teenie-Filmen zu sehen war, ist Robert Downey junior. Mal als fieser Schultyrann wie in LISA – DER HELLE WAHNSINN, mal als cooler Sidekick wie in MACH’S NOCHMAL DAD (1986), mal als Womanizer wie in JACK, DER AUFREISSER (1987).

Einen denkwürdigen Auftritt liefert in LISA – DER HELLE WAHNSINN Bill Paxton als Wyatts grosser Bruder Chet, der im Film ein totaler Militärfreak ist und seinen kleinen Bruder ständig erpresst. Natürlich kriegt am Ende auch er sein Fett ab, genauso wie eine irre Rockerbande aus der Hölle, dessen Anführer, gespielt von Vernon Wells, ganz nebenbei seine Kultfigur Vez aus MAD MAX II (1983) parodiert. Männertraum Kelly LeBrock, die 1984 ihr Filmdebüt in DIE FRAU IN ROT neben Gene Wilder zu sehen war und mit ihrem Äusseren stark an Angelina Jolie erinnert, gibt eine souveräne Lisa ab, die im Film nicht nur sexy, sondern auch smart und liebenswert rüberkommt. Nach diesem Film war sie dennoch lange weg von der Bildfläche und tauchte erst 1990 an der Seite ihres damaligen Ehemanns Steven Seagal in HARD TO KILL wieder auf und tritt seither immer wieder mal in Filmen auf. Ihre populärste Rolle bleibt wohl aber neben der Frau in Rot ganz klar diejenige in LISA – DER HELLE WAHNSINN.

Die ursprüngliche Idee zu diesem Film entstammt einer Geschichte aus dem Comicheft “Weird Science” aus den Fünfzigerjahren, für das sich Produzent Joel Silver die Rechte gesichert hat. Und weil Silver die Rechte daran noch heute besitzt, war klar das früher oder später ein Remake des Films kommen würde. Im April dieses Jahres gaben die Universal Studios offiziell bekannt, dass an einem Sequel gearbeitet werde. Da sind wir doch mal gespannt.