The Girl with the Dragon und die virale Marketingkampagne

by

Nachdem David Fincher mit The Curious Case of Benjamin Button und zuletzt The Social Network für ihn neue Pfade abseits des Thriller Genres beschritten hatte, kehrt er nun mit dem Remake des Schwedischen Filmes (basierend auf dem gleichnamigen Roman von Stieg Larsson) The Girl with the Dragon zurück zu seinen Wurzeln.

Während mich das ganze bisher noch nicht so recht in seinen Bann ziehen konnte (habe ehrlich gesagt, die Original-Millennium–Trilogie nie gesehen, geschweige denn gelesen), ist mir David Finchers Film vorallem durch seine aggresssive (US-)Marketing-Kampagne aufgefallen.

Poster: THE GIRL WITH THE DRAGON TATTOO (2011)

Unzensiertes The Girl with the Dragon Tattoo Poster

Angefangen hatte alles Ende Mai, als ein Red Band Trailer in schlechter Qualität (quasi von einem Screening abgefilmt) im Internet „geleaked“ war – angeblich. Der Beginn einer beispiellosen viralen Kampagne. Anfangs Juni folgte dann das dazu passende quasi Red Band Poster mit der entblösten Brust der Hackerin Lisbeth Salander und einem finster dreinschauenden Daniel Craig (gibt’s denn gar nichts, was diesen Kerl aufheitern kann?).

Zuerst wurde das Tumblr Produktions-Blog Mouth-Taped-Shut.com aufgeschaltet. Darauf landete unter anderem ein Foto, auf dem Trent Reznor im Studio beim Komponieren zu sehen ist. Doch das wirklich spannende an diesem Bild war eine URL, die darauf in seinem Webbrowser zu sehen ist. Diese URL bringt uns auf die virale Website ComesForthInTheThaw.com. Auf ComesForthInTheThaw.com ist auf den ersten Blick nicht all zu viel zu sehen. Man wird lediglich mit der Schwedischen Bauernregel „What is hidden in snow, comes forth in the thaw.“ (Dt. „Was im Schnee versteckt ist, kommt bei Tauwetter zum Vorschein“) empfangen. Klickt man auf diesen Satz, öffnet sich ein Pop-up Fenster mit einem vereisten Bild, dass langsam „aufzutauen“ scheint (erfordert etwas Geduld). Das Bild wird auch vom Movie-Score und einigen Dialogschnipseln begleitet.

Ein paar Wochen später – wieder über den Tumblr „Mouth Taped Shut“ – wurde ein virales Video im Super 8 Sil veröffentlicht. Im Clip fährt die Kamera aus der Perspektive eines Autoinsassen über eine Brücke, doch Fahrzeuge, Kleidung und eben der Super 8 Look deuten darauf hin, dass wir uns in den 1960er Jahren befinden. Das ist ein eindeutiger Hinweis auf die Filmstory. Es war nämlich im Jahr 1966,  in dem das Mädchen in der Geschichte verschwand (sieh Plot weiter unten). Wenn man im Clip etwas genauer hinschaut, fällt einem auf, dass auf dem Nummernschild eines Fahrzeuges das Wort „Glance“ rückwärts geschrieben steht. Doch was hat das zu bedeuten? Ein Tag beim entsprechenden YouTube-Video heisst übrigens „WIHIS“, woraus sich „What Is Hidden In Snow“ ableiten lässt. Et voilà! Noch eine virale Website: WhatIsHiddenInSnow.com. Die Seite führt einem mit dem Begriff „Lust“ ins Jahr 1989. Wer etwas mehr Freizeit hat als ich, sollte hier unbedingt weiter „recherchieren“. Eure Entdeckungen bitte direkt als Kommentar zu diesem Post mitteilen.

Mal schauen, was uns bis zum 12. Januar 2012 noch alles erwartet. Dann startet The Girl with the Dragon Tattoo bei uns in den Kinos.

Virales The Girl with the Dragon Tattoo Video

The Girl with the Dragon Tattoo (Story)

In VERBLENDUNG breitet der Oscar®-nominierte Regisseur David Fincher („The Social Network“) die Welt des Blockbuster-Thrillers von Stieg Larsson auf der großen Leinwand aus.
Im Labyrinth der Geschichte versteckt finden sich Mord, Korruption, Familiengeheimnisse und persönliche Dämonen der zwei unerwarteten Partner, die die Wahrheit in einem 40 Jahre zurückliegenden Verbrechen aufdecken wollen. Mikael Blomkvist (DANIEL CRAIG) ist ein investigativer Wirtschaftsjournalist, der fest entschlossen ist, seine Ehre wieder herzustellen, nachdem er wegen übler Nachrede verurteilt wurde. Er wird von einem der reichsten Industriellen Schwedens angeheuert, Henrik Vanger (der Oscar®-nominierte CHRISTOPHER PLUMMER): Blomkvist soll herausfinden, was hinter dem Verschwinden von Vangers geliebter Nichte Harriet steckt — Vanger vermutet, dass sie von einem anderen Familienmitglied ermordet wurde. Der Journalist reist zum Familiensitz auf einer unwegsamen Insel an der in Eis getauchten schwedischen Küste, unsicher, was ihn dort erwarten wird. Gleichzeitig wird Lisbeth Salander (ROONEY MARA), eine ungewöhnliche aber geniale Detektivin der Sicherheitsfirma Milton Security, angeheuert, in Blomkvists Leben herumzuschnüffeln, was letztlich dazu führt, dass sie Blomkvist dabei hilft herauszufinden, wer verantwortlich für den Mord an Harriet Vanger ist. Obwohl Lisbeth ein Schutzschild vor der Welt, die sie immer und immer wieder verraten hat, aufgebaut hat, erweisen sich ihre Fähigkeiten als Hackerin und ihre radikale Entschlossenheit als unbezahlbar. Während Mikael die verschlossenen Vangers direkt ins Visier nimmt, zieht Lisbeth ihre Fäden im Schatten. Gemeinsam stoßen sie auf eine Mordserie, die sich von der Vergangenheit in die Gegenwart zieht. Und schließlich haben sie nur ihre zarten Bande aufkeimenden Vertrauens, um sich vor einem Verbrechen absolut monströsen Ausmaßes zu schützen.
VERBLENDUNG ist die erste von drei Verfilmungen von Stieg Larssons Mega-Bestseller „Die Millennium Trilogie“, die Columbia Pictures ins Kino bringt. Unter der Regie von David Fincher spielen Daniel Craig und Rooney Mara die Hauptrollen. Der Film basiert auf dem ersten Roman der Trilogie, von der insgesamt 62 Millionen Exemplare in 48 Ländern verkauft worden sind und die sich zu einem weltweiten Phänomen entwickelt hat. Das Drehbuch stammt von Steven Zaillian.

The Girl with the Dragon Tattoo Trailer

(Quelle: YoutTube via Sony Pictures)