Sony gibt dem öffentlichen Druck nach und bringt The Interview doch noch ins Kino

by

Wenige Tage nachdem Sony Pictures Seth Rogens Film The Interview zurückgezogen hat und keine Veröffentlichung des Films mehr vorgesehen war, hat das US-Unternehmen nun seine Meinung offenbar wieder geändert.

Der Film soll in einigen hundert US-Kinos pünktlich zu Weihnachten gezeigt werden und weitere Medien (unter anderem VOD) zur Veröffentlichung werden geprüft, um eine möglichst grosse Zuschauerzahl zu erreichen. Sony beteuert, sie hätten nie aufgehört, für eine Veröffentlichung zu kämpfen. Klar ist aber, dass der öffentliche Druck, insbesondere auch durch Präsident Obama, in grossem Mass für diesen Entscheid verantwortlich ist.

Dass Sony seine ursprüngliche Entscheidung zurücknimmt und den Film jetzt doch zeigt, stösst auf positives Feedback in Hollywood. Es sei ein Statement für die freie Meinungsäusserung und das schönste vorstellbare Weihnachtsgeschenk. Dies nachdem die grössten Kinobetreiber des Landes den Film gestrichen hatten und Sony Pictures dafür kritisierten, dass ihnen die Verantwortung für die Ausstrahlung des Films übertragen wurde. Durch Sonys Entscheidung, den Film doch in die Kinos zu bringen, stehen sie nun mit leeren Händen da.

Da Sony auch eine Verbreitung per VOD in Betracht zieht – was normalerweise erst ein halbes Jahr nach der Premiere geschieht – sind die grossen Kinobetreiber doppelt ratlos und erwägen eine härtere Gangart gegenüber Sony Pictures.

Mehrere kleinere, unabhängige Kinobetreiber hatten in einem offenen Brief eine Ausstrahlung von The Interview angeboten. Sony hat jetzt positiv darauf reagiert und sucht nach weiteren Kinos, die den Film zeigen wollen. Zusätzlich wird am 27. Dezember in New York eine Vorlesung des Drehbuchs durchgeführt.

So feiern Seth Rogen und James Franco ihren ‚Sieg‘

VICTORY!!!!!!! The PEOPLE and THE PRESIDENT have spoken!!! SONY to release THE INTERVIEW in theaters on XMAS DAY!

Une photo publiée par James Franco (@jamesfrancotv) le

Schlagen die Hacker zurück?

Obwohl Nordkorea nach wie vor der Hauptverdächtige für die Hack-Attacke ist, sind Zweifel an der Hypothese angebracht. Die interessanten Argumente die dagegen sprechen, lest ihr hier.
Wie es bezüglich einer Veröffentlichung bei uns aussieht, steht noch in den Sternen. Es ist fraglich, ob Sony eine Kinoveröffentlichung von The Interview im Rest der Welt ebenfalls wieder in Erwägung zieht und ob sich dann europäische Kinobetreiber „die Finger überhaupt noch schmutzig machen“ wollen.

Eine neue Hoffnung auf ein Happy End ist auf jeden Fall entflammt, ob die Hacker nun wieder zurückschlagen werden?

(Quellen: Variety, SRF, Bilder: Sony Picutres)