Peter Farrellys Green Book eröffnet das 14. Zurich Film Festival – Viggo Mortensen kommt!

by

Noch ist das Programm des diesjährigen Zurich Film Festival noch nicht bekannt, doch am Freitag wurde offiziell bekanntgegeben, dass mit Spannung erwartete Drama Green Book das ZFF eröffnen wird.

Der Name Peter Farrelly dürfte nur eingefleischten Filmfans ein Begriff sein. Seine Filme, die er in der Vergangenheit mit seinem Bruder Bobby abgedreht hatte, sind hingegen weltbekannt: Komödien Dumm und Dümmer (Dumb and Dumber, 1994) mit Jim Carrey, Verrückt nach Mary (There’s Something About Mary, 1998) mit Ben Stiller und Cameron Diaz oder Nach 7 Tagen – Ausgeflittert (The Heartbreak Kid, 2007) wiederum mit Ben Stiller haben ein Millionenpublikum gefunden.

Mit Green Book beschreitet Peter Farrelly gänzlich neue Wege. Zum einen arbeitete er zum ersten mal ohne seinen Bruder als Regisseur an einem Kinofilm und zum anderen beweist er, dass er auch sensibel, feinhumorig und leise kann. Kein Wunder zählt das Drama bereits jetzt zu einem der meisterwarteten Filme der Awards Season.

Filmverleiher Ascot Elite, der den Film in die Schweizer Kinos und ans Zurich Film Festival (ZFF) bringt, beschreibt Green Book wie folgt:

Basierend auf der bemerkenswerten wahren Geschichte einer Freundschaft, welche Rasse, Herkunft und die Mason-Dixon-Linie von 1962 überschreitet (eine Grenze, welche die Trennung zwischen Amerikas Norden und Süden symbolisiert), spielt in Farrellys kraftvoll dramatischem Werk auch der Oscar Gewinner Mahershala Ali (Moonlight, Hidden Figures) mit.

Neben Mahershala Ali spielt der Oscar-nominierte Viggo Mortensen (Eastern Promises, Der Herr der Ringe Trilogie) die Hauptrolle. Seine Weltpremiere feiert Green Book am 11. September am Toronto International Film Festival (TIFF). Bereits am 27. September eröffnet das Werk als Europapremiere das 14. Zurich Film Festival. Als Ehrengäste werden sowohl Regisseur Peter Farrelly als auch Viggo Mortensen anwesend sein. Offiziell kommt der Film am 31. Januar 2019 in die Kinos.

Die ZFF-Co-Direktoren Nadja Schildknecht und Karl Spoerri:

Wir freuen uns ausserordentlich, das ZFF mit GREEN BOOK, einem der am meisten erwarteten Filme der Saison, zu eröffnen. Obwohl GREEN BOOK in den 1960er Jahren spielt, ist der Film auch heute angesichts von Rassismus, Diskriminierung und Spaltung, sei es in den USA oder anderswo, unglaublich aktuell. Darüber hinaus ist der Film schlicht auch ein pures Kinovergnügen.

Green Book (Kurzinhalt)

Als Tony Lip (Mortensen), ein Türsteher aus einem italo-amerikanischen Viertel der Bronx beauftragt wird, Dr. Don Shirley (Ali), einen schwarzen Weltklasse Pianisten, auf einer Konzerttournee von Manhattan in den tiefen Süden zu fahren, muss er sich auf das „Green Book“ verlassen, einem Handbuch, welches die wenigen Einrichtungen aufführt, die damals für Afroamerikaner sicher und zugänglich waren. Konfrontiert mit Rassismus und Gefahr – aber auch unerwarteter Menschlichkeit und Humor – sind die beiden Protagonisten gezwungen, Gegensätzlichkeiten aufzugeben, um die Reise ihres Lebens erfolgreich zu überleben.