Paul Walker† R.I.P. (1973-2013)

by

Am 30. November 2013 starb Fast & Furious Star Paul Walker im kalifornischen Valencia bei einem Autounfall. Er war, zusammen mit seinem Freund Roger Rodas, der ebenfalls verstarb, auf dem zu einer Wohltätigkeitsveranstaltung von Reach Out Worldwide. Walker gründete Reach Out Worldwide 2010, nach nach den verheerenden Erdbeben in Haiti, zur Unterstützung der Opfer von Naturkatastrophen. Nun sollten Spenden für die Opfer des Taifuns Haiyan auf den Philippinen gesammelt werden. Das Santa Clarita County Sheriff Department teilte mit, dass (hohe) Geschwindigkeit bei dem Unfall eine Rolle gespielt habe. Rodas roter Porsche Carrera GT verlor die Kontrolle sein Fahrzeug, das daraufhin zunächst gegen einen Laternenmast und dann gegen einen Baum prallte und in Flammen aufging.

Bittere Ironie des Schicksals

Walkers Tod wirkt wie bittere Ironie des Schicksals, da er mit seinen Fast & Furious Filmen den Adrenalin-Kick in schnellen Autos zelebrierte. Sein Character Poster zu Fast & Furious 6 zierte die Tagline: „All Road Lead to This“ (Alle Strassen führen zu dem), was unter diesen tragischen Umständen eine ganz eigene Bedeutung gewinnt.

Paul Walker befand sich Mitten in den Dreharbeiten zu Fast & Furious 7. Noch wenige Stunden vor seinem Tod, teilten die Betreuer seines offiziellen Facebook-Accounts ein Set-Foto von Vin Diesel, auf dem Walker zusammen mit Tyrese Gibson und Vin Diesel posiert.

Filme jenseits der Fast & Furious Reihe

Walker kannte man natürlich in erster Linie aus seinen Fast & Furious Filmen, bei denen er in immerhin sechs aus sieben (in Tokyo Drift fehlte er) mit dabei war. Dabei gab er sein Schauspiel-Debüt bereits als 12-jähriger im Jahr 1985 in der Fernsehserie – und nochmals bittere Ironie – „Ein Engel auf Erden“ (Highway to Heaven). Danach war er immer wieder in Nebenrollen in TV-Serien wie „Wer ist hier der Boss?“ oder Kinofilmen wie Pleasantville, Eine wie keine oder The Skulls – Alle Macht der Welt zu sehen, ehe er mit 28 Jahren der Durchbruch als Undercover-Agent in The Fast and the Furious (2001) gelang. In der Folge versuchte er immer wieder in anderen Genres Fuss zu fassen, so zum Beispiel im Sci-Fi-Film Timeline (2003), dem Schatzsucher-Abenteuer Into the Blue (2005), dem Disney-Drama Antarctica – Gefangen im Eis (Eight Below, 2006), dem Mystery-Thriller Das Lazarus-Projekt (2008). Weltweit erfolgreich blieben jedoch einzig seine Fast & Furious Filme und die schienen, selbst nach Teil 7, noch lange nicht am Ende zu sein.

Doch Paul Walker wird kein Teil dieser Serie mehr sein können. Was aus seiner Rolle in dem noch unfertigen Film geschieht, ist aktuell noch völlig unklar. Auch ist nicht bekannt welche Szenen er noch hätte drehen sollen [Update: Fast & Furios 7 Dreharbeiten auf unbestimmte Zeit gestoppt]. Die Gedanken der Filmemacher und Stars sind momentan – und das ist auch gut so – auch ganz woanders, nämlich bei Walker und seiner Familie.

Wie Paul Walkers Co-Stars ihrer Trauer Ausdruck verleihen

Vin Diesel schrieb auf Instagram unter ein gemeinsames Foto mit Paul Walker:

Brother I will miss you very much. I am absolutely speechless. Heaven has gained a new Angel. Rest in Peace.

Auch viele andere seiner Fast & Furious Co-Stars posteten auf unterschiedlichen Netzwerken gemeinsame Bilder mit Walker und drückten ihre Trauer aus. Nachfolgend eine Auswahl davon: