James Avery† R.I.P. (1948-2013)

by

Er hat das Neue Jahr nicht mehr erlebt. Am 31. Dezember 2013 ist James Avery, besser bekannt als Philip „Phil“ Banks aus der US-Sitcom Der Prinz von Bel-Air, nach Komplikationen infolge einer Operation am offenen Herzen in Glendale in Kalifornien gestorben. Avery wurde 65 Jahre alt und bis fast zuletzt als Schauspieler, hauptsächlich in Fernsehserien, aktiv.

Es ist eine Untertreibung zu sagen, dass Avery war ein wichtiger Teil der unvergesslichen Stimmung von Der Prinz von Bel-Air war. Seine Chemie mit Will Smith bescherte der Serie einige seiner lustigsten Momente. Stets bemüht, seine Kinder so zu erziehen, dass sie zu den anderen Kids der Bel-Air Elite passen, tolerierte Onkel Phil Wills Eskapaden nur selten und war kein Fan von der coolen und legeren Haltung seines Neffen. Die Dynamik spielte eine grosse Rolle in der Prämisse der Show, die sich auf Will Smiths Charakter fokussierte, als er versuchte, sich vom Leben in Philadelphia auf das in Bel-Air umzugewöhnen. Nur zu oft brauchte es nicht mehr als einen harten Blick von Avery um die Ablehnung seiner Figur zum Ausdruck zu bringen, wenn Will wieder mal was im Schilde führte. Der, im Gegenzug, liess kaum eine Chance aus, seinen Onkel zu verärgern.

Der ernsthafte Kerl im Zimmer war oft Phils Ding, aber er war auch ein liebevoller Vater und Onkel, und Averys Darbietung des Charakters war ein grosser Teil davon. Wir können uns an Phils mürrischen Blicke ebenso gut erinnern, wie an sein erfreutes Lächeln. Averys Ableben ist eine traurige Nachricht und es versteht sich von selbst, dass er uns immer in Erinnerung bleiben wird, ganz besonders als harter, aber herzlicher Onkel Phil.