Blockbusters der Woche (Kinostarts vom 05.01.2012)

by

Die Kinogötter meinen es gut mit uns. Gleich zu Jahresbeginn werden wir mit einem der wohl besten Filme des Jahres gesegnet: DRIVE.

Ryan Gosling in LARS AND THE REAL GIRL (2007)

Ryan Gosling in Lars and the Real Girl (2007)

Wie macht der Ryan Gosling das nur? Die Frauen liegen ihm – woran das wohl liegen mag? – gleich massenweise zu Füssen. Doch auch Männer lieben den Kerl. Die Nerds, weil er seit LARS AND THE REAL GIRL einer von ihnen ist. Die Womanizer, weil er seit CRAZY, STUPID, LOVE. einer von ihnen ist. Die Kultivierten, weil er seit die THE IDES OF MARCH (läuft übrigens ebenfalls noch in ausgewählten Kinos) einer von ihnen ist… and so on! Kurzum: er ist einer von uns. Komerziell ist Gosling – hier teilt er das Schicksal mit dem typengleichen George Clooney – bislang weit weniger erfolgreich. DRIVE ist zwar mit vorerst weltweit 67 Mio. Dollar Einspiel gegenüber 15 Mio. Produktionsbudget sehr erfolgreich, aber halt immer noch Lichtjahre davohn entfernt ein echter Blockbuster zu sein.

Das stört uns aber nicht weiter. Denn DRIVE ist cool, DRIVE ist sexy, DRIVE ist intelligent. DRIVE weiss aber (und in erster Linie) auch zu unterhalten. Und genau deshalb gehen wir ja überhaupt erst ins Kino.

In diesem Film darf der wandlungsfähige Gosling sogar eine weitere, neue Seite von sich zeigen. Die des knallharten Actionstars. Hier ist die Story:

Tagsüber arbeitet Driver (Ryan Gosling) als Stuntman für Hollywood. Reine Routine. Erst nachts erwacht der äusserst wortkarge Einzelgänger zu Leben, als Fahrer von Fluchtfahrzeugen bei bewaffneten Einbrüchen. Keiner kann ihn schnappen, keiner kann ihm das Wasser reichen. Dann lernt der coole Driver seine neue Nachbarin Irene (Carey Mulligan) kennen – und verliebt sich in die alleinerziehende Mutter. Als Irenes Ehemann Standard (Oscar Isaac) aus dem Knast entlassen wird, lässt sich Driver auf einen weiteren Coup ein, um Standard aus dem Schlamasel zu helfen. Mit dem erbeuteten Geld will Standard seine Schulden abbezahlen und so Irene eine gesicherte Zukunft bieten. Doch alles geht schief. Die Jagd auf Driver und Irene ist eröffnet – wenn es ihm nicht sofort gelingt, den Spiess umzudrehen.

Quelle: Ascot Elite

Trailer

Copyright © 2011 FilmDistrict / Ascot Elite Entertainment Group

Poster: DRIVE (2011)

Drive

DRIVE
Originaltitel: Drive
Tomatometer: 93% (Certified Fresh)
Genre: Action Drama
Regie: Nicolas Winding Refn
Stars: Ryan Gosling, Carey Mulligan, Bryan Cranston, Christina Hendricks, Ron Perlman
Drehbuch: Hossein Amini
Laufzeit: 100 Minuten
Offizielle Website: drive-movie.com
Facebook: facebook.com/DriveTheMovie