Golden Globes 2017 Gewinner: La La Land fegt die Konkurrenz vom Eis

by

In der Nacht von Sonntag auf Montag wurden von der Hollywood Foreign Press Association die Golden Globes verliehen. Grosser Gewinner war das Musical La La Land mit Ryan Gosling und Emma Stone.

Jimmy Fallon eröffnete die Show mit einem vorab produzierten, mit Stars gespickten Musical-Intro, dass von La La Land inspiriert war.

Als es dann mit der Live-Sendung losgehen sollte, fiel auch schon der Teleprompter aus, woraufhin Fallon kurz improvisieren musste. Von da an ging aus technischer Sicht alles glatt, doch Jimmy war danach – mal abgesehen von ein paar harmlosen Kalauern und Showeinlagen – kaum noch zu sehen. Da lobe ich mir den bissigen Ricky Gervais mit seinem losen Mundwerk.

La La Land stellt einen neuen Golden Globes Rekord auf

Eigentlich war danach sowieso nur noch eines zu sehen: La La Land. Nominiert in sieben Kategorien, hat das Musical jedes einzelne dieser Nominierungen für sich beansprucht. Damit liess er auch dem Blogbusters Liebling Deadpool nicht den geringsten Hauch einer Chance. Zudem macht das La La Land zum neuen Rekordhalter. Noch nie zuvor hat ein einzelner Film an den Golden Globe Awards sieben Trophäen für sich alleine einheimsen können.

Glücklicherweise gab es auch einige Kategorien, in denen das Musical nicht nominiert war, so gelang es dem französischen Drama/Thriller Elle vom holländischen Regisseur Paul Verhoeven (Total Recall, Starship Troopers, Basic Instinct, RoboCop) als einzigem Film – ausser La La Land – mehr als einen Golden Globe zu gewinnen.


Mehr zum Thema: Ihr habt entschieden: Das sind die besten Filme 2016


Golden Globes gibt „Hollywood So White“ kontra

Nach der letzten Oscar-Verleihung ging ein Aufschrei durchs Internet, nachdem praktisch alle schwarzen Künstler, die für einen Oscar nominiert waren (zuvor wurden auch einige unverständlicherweise nicht mal berücksichtigt) leer ausgingen. Bei den diesjährigen Golden Globes waren zahlreiche Schwarze nominiert und bekamen dann – insbesondere bei den Serien, die wir hier nicht abdecken – auch in den Genuss von Trophäen.

Und auch bei den Filmen gab es, mit Fences Nebendarstellerin Viola Davis (Suicide Squad) und dem Drama Moonlight afroamerikanische Gewinner. Zudem war das Thema Diversität, Integration und Toleranz das ganz grosse Thema des Abends. Dementsprechend oft, gingen auch Spitzen in die Richtung des zukünftigen US-Präsidenten Donald Trump, auch ohne das sein Name konkret genannt wurde. Meine Kollegin Jeannette – die während der ganzen Preisverleihung für Blogbusters twitterte – drückte es mir gegenüber so aus: „Trump hat einiges nachzutwittern“. Wir sind gespannt.


Mehr zum Thema: Hollywood So White – Wie Filme in der Traumfabrik weissgewaschen werden


Disney dominiert die Animationssparte einmal mehr

Kristen Wiig und Steve Carell präsentierten die Kategorie Bester Animationsfilm, welche einmal mehr fest in der Hand von Disney war. Zum einen waren mit Vaiana und Zoomania gleich zwei Disney-Produktion im Rennen um einen Golden Globe und zum anderen, nahm Letzterer den Award auch gleich mit nach Hause. Seit der Einführung dieser Kategorie vor zehn Jahren, ist es bereits das 8. mal, das Disney die Trophäe einsacken konnte.

Kristen Wiig und Steve Carell präsentieren die Kategorie Bester Animationsfilm an den Golden Globe Awards 2016

Hatten in ihrer Kindheit nicht viel zu lachen: Kristen Wiig und Steve Carell präsentieren die Kategorie Bester Animationsfilm an den Golden Globe Awards 2016 (Bild: Instagram/NBC)

Golden Globes Trophäenspiegel

Die Übersicht der verteilten Golden Globe Trophäen zeigt eindrücklich, wie sehr La La Land dominierte:

  • La La Land: 7 Auszeichnungen von 7 Nominierungen
  • Elle: 2 Auszeichnungen von 2 Nominierungen
  • Fences: 1 Auszeichnung von 2 Nominierungen
  • Manchester by the Sea: 1 Auszeichnung von 5 Nominierungen
  • Moonlight: 1 Auszeichnung von 6 Nominierungen
  • Nocturnal Animals: 1 Auszeichnung von 3 Nominierungen
  • Zoomania: 1 Auszeichnung von 1 Nominierung

Nachfolgend sämtliche nominierten Filme mit den Gewinnern jeweils fett hervorgehoben.

Bester Film – Drama

Mahershala Ali und Alex R. Hibbert in Moonlight Szenenbild (Film, 2016)

Mahershala Ali und Alex R. Hibbert in Moonlight (Bild: A24)

Bestes Musical oder Komödie


Mehr zum Thema: La La Land Review


Bester Regie

Bester Schauspieler – Drama

Manchester by the Sea Szenenbild (Film, 2016)

Casey Affleck (rechts) in Manchester by the Sea (Bild: Roadside Attractions)

Beste Schauspielerin (Drama)

  • Isabelle Hupert – Elle
  • Amy Adams – Arrival
  • Jessica Chastain – Miss Sloane
  • Ruth Negga – Loving
  • Natalie Portman – Jackie

Bester Schauspieler – Musical/Komödie

Beste Schauspielerin – Musical/Komödie

Bester Nebendarstellerin

Bester Nebendarsteller

Aaron Taylor-Johnson in Nocturnal Animals Szenenbild (Film, 2016)

Aaron Taylor-Johnson in Nocturnal Animals (Bild: Universal Pictures)

Bester Film-Soundtrack

Bester Filmsong

La La Land „City of Stars“ Trailer

(Quelle: Blogbusters/YouTube)

Bestes Originaldrehbuch

Bester Animationsfilm