Die Oscars 2014: Alle Gewinner auf einen Blick

by

„Birdman“ hat in den wichtigsten Kategorien triumphiert, während „Grand Budapest Hotel“ in den Nebenkategorien auftrumpfen konnte. Aber welche Überraschungen gab es und wer war der grosse Verlierer? Sehen Sie hier auf einen Blick, wer beim wichtigsten Filmpreis der Welt Gold geholt hat und wer leer ausging.

Auf dem Papier sind The Grand Budapest Hotel und Birdman mit je vier Auszeichnungen gemeinsam die erfolgreichsten Filme des Abends gewesen. Schaut man jedoch etwas genauer hin, wird klar, dass Birdman mit Bester Film, Beste Regie und Bestes Originaldrehbuch drei der sogenannten „Big Five“ (die fünf wichtigsten Kategorien: Bester Film, Regie, Hauptdarsteller, Hauptdarstellerin sowie Bestes Drehbuch) einheimsen konnte, während The Grand Budapest Hotel in eher weniger wichtigen Kategorien wie Bestes Kostümdesign, Bestes Make-Up, Bestes Szenenbild und Beste Filmmusik reüssieren konnte.

Zu den Gewinnern zählen zudem Eddie Redmayne als Bester Hauptdarsteller in Die Entdeckung der Unendlichkeit (The Theory of Everything), Juliann Moore als Beste Hauptdarstellerin in Still Alice sowie J.K Simmons (Whiplash) und Patricia Arquette (Boyhood) in den Nebendarsteller-Kategorien.

Trotz des einen Gewinnes, darf Boyhood locker als der ganz grosse Verlierer des Abends angesehen werden. Richard Linklaters ambitioniertes Langzeitprojekt ging mit einem Gewinn bei sechs Nominierungen beinahe leer aus.

  • Best Picture (Bester Film): Birdman
  • Best Actress (Beste Hauptdarstellerin): Juliann Moore (Still Alice)
  • Best Actor (Bester Hauptdarsteller): Eddie Redmayne (The Theory of Everything)
  • Directing (Beste Regie): Birdman
  • Best Supporting Actress (Beste Nebendarstellerin): Patricia Arquette (Boyhood)
  • Best Supporting Actor (Bester Nebendarsteller): J.K. Simmons (Whiplash)
  • Animated Feature Film (Bester Animationsfilm): Big Hero 6
  • Documentary Feature (Bester Dokumentarfilm): Citizen Four
  • Foreign Language Film (Bester fremdsprachiger Film): Ida
  • Adapted Screenplay (Bestes adaptiertes Drehbuch): The Imitation Game
  • Original Screenplay (Bestes Originaldrehbuch): Birdman
  • Original Score (Beste Filmmusik): The Grand Budapest Hotel
  • Original Song (Bester Filmsong): Glory aus Selma
  • Film Editing (Bester Schnitt): Whiplash
  • Production Design (Bestes Szenenbild): The Grand Budapest Hotel
  • Sound Editing (Bester Ton): American Sniper
  • Sound Mixing (Bester Tonschnitt): Whiplash
  • Visual Effects (Beste Spezaleffekte): Interstellar
  • Cinematography (Beste Kamera): Birdman
  • Costume Design (Bestes Kostümdesign): The Grand Budapest Hotel
  • Makeup and Hairstyling (Bestes Make-up & Hairstyling): The Grand Budapest Hotel
  • Animated Short Film (Bester animierter Kurzfilm): Feast
  • Live Action Short Film (Bester Kurzfilm): The Phone Call
  • Documentary Short Subject (Bester Dokumentar-Kurzfilm): Crisis Hotline: Veterans Press 1

Bester Film

Beste Regie

Bester Schauspieler

Beste Schauspielerin

Bester Nebendarsteller

Beste Nebendarstellerin

Bestes adaptiertes Drehbuch

Bestes Originaldrehbuch

Bester fremdsprachiger Film

  • Ida (Poland)
  • Leviathan (Russia)
  • Tangerines (Estonia)
  • Timbuktu (Mauritania)
  • Wild Tales (Argentina)

Bester Dokumentarfilm

  • CITIZENFOUR
  • Finding Vivian Maier
  • Last Days in Vietnam
  • The Salt of the Earth
  • Virunga

Bester Animationsfilm

Bestes Szenenbild

Beste Kamera

Bester Schnitt

Bestes Make-up & Hairstyling

Bestes Kostümdesign

Beste Filmmusik

Bester Filmsong

  • “Lost Stars”aus Begin Again – Gregg Alexander and Danielle Brisebois
  • “Grateful” aus Beyond the Lights – Diane Warren
  • “I’m Not Gonna Miss You” aus Glen Campbell: I’ll Be Me – Glen Campbell and Julian Raymond
  • “Everything Is Awesome” aus The LEGO Movie – Shawn Patterson
  • “Glory” aus Selma – John Stephens und Lonnie Lynn

Beste Spezialeffekte

Bester Tonschnitt

Bester Ton